Werbetexte: Die Duftplakate! TEXTE / SCHREIBEN

Von der Werbeagentur „Wunderman“ (Member of Y&R Group Switzerland) in Zürich wurde ich damit beauftragt, die Werbetexte für die neue Plakatkampagne von Marionnaud zu schreiben. Der Auftrag: Es muss überraschen!

Zuerst das Resultat, ein veritabler Erfolg:

Werbetexte – Der richtige Duft am richtigen Ort: Bankenplatz
Werbetexte – Der richtige Duft am richtigen Ort: Ausgangsviertel
Werbetexte – Der richtige Duft am richtigen Ort zieht Nasen und Fotografen an!

Meine Idee dabei: Poster duften ja normalerweise nicht, jedenfalls nicht besonders gut. Nun, wenn es also überraschen soll, dann muss ein Plakat einer Firma wie Marionnaud, bei dem einem unwillkürlich der Duft einer Parfumabteilung in die Nase steigt, duften!

Damit allein ist die Sache natürlich noch herzlich wenig überraschend. Ich stellte mir die Frage, wie ich Passanten dazu bringen könnte, ihre Nasen an Plakatwände zu drücken. (Die Vorstellung von plakatschnüffelnden Menschen liess mich nicht mehr los; wie Sie sehen, hat der Plan funktioniert.)

So entstand die Idee, Dinge, Ausdrücke, „Buzzwords“ mit einem Duft zu verbinden, die keinen definierten Geruch für sich beanspruchen.
Diese Idee wiederum kombinierte ich mit dem Plan, die Plakate explizit auf verschiedene Orte abzustimmen: Im Bankenviertel beispielsweise würde man schnüffeln können, wie eine Steueroptimierung riecht, oder Geld. Im Rotlichtviertel würde man neugierig, wie wohl ein „Killerblick“ riecht… Oder vor der Lieblingsdisco, wie „der Morgen danach“…
So listete ich diverse Orte auf, die ich mit spannenden, teils absichtlich frechen Ausdrücken kombinierte.

Der Clou: Unter dem jeweiligen Begriff, der auf die Umgebung des Plakates anspielt, versteckt sich der Duft eines passenden Parfums, selbstverständlich aus dem Sortiment der Firma Marionnaud.
Das gab mir die Möglichkeit für herrlich amüsante und knackige Doppeldeutigkeiten.
Aber sehen und schnüffeln Sie selbst – Wie riecht wohl Ihre Neugier?

 

Edle Tauf-Gaben (Reisemagazin „Transhelvetica“, 2012) – TEXTE / SCHREIBEN

Und, getauft? Mit Goldvreneli und Taufbecher ausgestattet?
Was Menschen zur Taufe schenken, und warum der Götti und die Gotte allemal wichtiger sind. Artikel im Reisemagazin „Transhelvetica“, 2012.  

Edle Taufgaben – Artikel

(Ich bin regelmässig als Texterin für das Magazin „Transhelvetica“ im Einsatz und schreibe Portraits, Reportagen und diverse Artikel. Diese Arbeit freut mich ganz besonders, da ich für Sie als Leser in „Transhelvetica“ – mit seinen liebevoll recherchierten Details, Hintergründen und Geheimtipps aus dem Reiseland Schweiz – einen echten Mehrwert in der Schweizer Presselandschaft sehe.)

Der Waldmensch (Reisemagazin „Transhelvetica“, 2012) – TEXTE / SCHREIBEN

Barfudig im Winterwald, oder „wie finde ich das Glück des Lebens?“: Portrait über einen Waldmenschen mit dem zufriedenen Lachen eines Glückskenners. Artikel im Reisemagazin Transhelvetica.

Zum Portrait: Der Waldmensch

(Ich bin regelmässig als Texterin für das Magazin „Transhelvetica“ im Einsatz und schreibe Portraits, Reportagen und diverse Artikel. Diese Arbeit freut mich ganz besonders, da ich für Sie als Leser in „Transhelvetica“ – mit seinen liebevoll recherchierten Details, Hintergründen und Geheimtipps aus dem Reiseland Schweiz – einen echten Mehrwert in der Schweizer Presselandschaft sehe.)

Glücksbiss (Reisemagazin „Transhelvetica“, 2011) – TEXTE / SCHREIBEN

Manchmal ist alles Käse. Aber dafür goldig. Und vielleicht genau das, was dem Glücklichsein noch fehlte! Artikel im Reisemagazin Transhelvetica.

„Glücksbiss“ – ein Portrait

(Ich bin regelmässig als Texterin für das Magazin „Transhelvetica“ im Einsatz und schreibe Portraits, Reportagen und diverse Artikel. Diese Arbeit freut mich ganz besonders, da ich für Sie als Leser in „Transhelvetica“ – mit seinen liebevoll recherchierten Details, Hintergründen und Geheimtipps aus dem Reiseland Schweiz – einen echten Mehrwert in der Schweizer Presselandschaft sehe.)

Filet vom Jöö (Reisemagazin „Transhelvetica“, 2011) – TEXTE / SCHREIBEN

Pferde sind hübsch. Und werden gegessen.
Wer die Rössli auf den Teller bringt.
Artikel im Reisemagazin „Transhelvetica“, Mai 2011)

Filet vom Jöö – ein Portrait

(Ich bin regelmässig als Texterin für das Magazin „Transhelvetica“ im Einsatz und schreibe Portraits, Reportagen und diverse Artikel. Diese Arbeit freut mich ganz besonders, da ich für Sie als Leser in „Transhelvetica“ – mit seinen liebevoll recherchierten Details, Hintergründen und Geheimtipps aus dem Reiseland Schweiz – einen echten Mehrwert in der Schweizer Presselandschaft sehe.)

Blitzartige Velo-Post (Reisemagazin „Transhelvetica“, 2011) – TEXTE / SCHREIBEN

Der Velosattel als Arbeitsinstrument, der Motor die Wadenkraft.
Artikel im Reisemagazin „Transhelvetica“, 2011.

„Wie dä Blitz“ – ein Portrait

(Ich bin regelmässig als Texterin für das Magazin „Transhelvetica“ im Einsatz und schreibe Portraits, Reportagen und diverse Artikel. Diese Arbeit freut mich ganz besonders, da ich für Sie als Leser in „Transhelvetica“ – mit seinen liebevoll recherchierten Details, Hintergründen und Geheimtipps aus dem Reiseland Schweiz – einen echten Mehrwert in der Schweizer Presselandschaft sehe.)

Die grüne Opernsängerin (Reisemagazin „Transhelvetica“, 2011) – TEXTE / SCHREIBEN

Eine Opernsängerin wider Erwarten: Aus der Öko-Ecke.
Artikel im Reisemagazin „Transhelvetica“, 2011.

„Oper in Grün“ – ein Portrait

(Ich bin regelmässig als Texterin für das Magazin „Transhelvetica“ im Einsatz und schreibe Portraits, Reportagen und diverse Artikel. Diese Arbeit freut mich ganz besonders, da ich für Sie als Leser in „Transhelvetica“ – mit seinen liebevoll recherchierten Details, Hintergründen und Geheimtipps aus dem Reiseland Schweiz – einen echten Mehrwert in der Schweizer Presselandschaft sehe.)